frauenaerztin

Häufig gestellte Fragen rund um die Schwangerschaft

Die Schwangerschaft ist ein wichtige und spannende Lebensphase. Da gibt es viel zu beachten und zu planen. Maren Lütje, Frauenärztin in Weiterbildung, beantwortet häufig gestellte Fragen und gibt Empfehlungen was Sie tun können oder auch, was Sie in dieser Zeit besser nicht mehr tun sollen.

Diese Seite ist zur Zeit in Bearbeitung!

Was ist eigentlich Babyfernsehen, Doppler und 3D/4D-Ultraschall?

Im Rahmen unserer Mutterschaftsvorsorge (MuVo) genießen Sie als Patientin alle Vorzüge eines modernen Ultraschallgerätes  (Voluson S8 von GE)  bei den 3 großen Ultraschalluntersuchung in der 9.-12. SSW (Schwangerschaftswoche), in der 19.-22. SSW und in der 29-32. SSW. Sie können genau sehen, ob sich Ihr Kind regelrecht entwickelt oder es Auffälligkeiten gibt, die kontrollbedürftig sind. Diese drei Ultraschalle sind Bestandteil der gesetzlichen Krankenkassenleistung.

Im Dopplerultraschall kann die Durchblutungssituation der Gebärmutter und des Kindes beurteilt werden. Diese Untersuchung ist jederzeit als Igel-Leistung auf Wunsch möglich, denn leider wird nur bei wenigen Patientinnen mit auffälligen Befunden diese Untersuchung von der Krankenkasse übernommen.

Ultraschall kann mehr!
An einem hochklassigen, modernen Ultraschallgerät kann der Frauenarzt oder die Frauenärztin auf Wunsch der werdenden Eltern die ersten Schnappschüsse vom Nachwuchs für das Familienalbum erstellen.
Hierbei handelt es sich nicht um eine Ultraschalluntersuchung, die von der Krankenversicherung übernommen wird.

Beim Babyfernsehen machen wir mit Ihnen einen Ausflug zu Ihrem Kind. Wir erklären dabei, was sie bequem auf dem zweiten Flatscreen sehen können. Ab der 25. SSW lohnt es sich dann langsam, einen Vorstoß in die dritte Dimension zu wagen und wir versuchen ein 3D-Bild vom Gesicht Ihres Kindes einzufangen. Ist das 3D-Bild dann noch bewegt als Film, sprechen wir von 4D.

Die Aufnahmen von Ihrem Kind können wir auf CD-Rom brennen oder auf einen USB-Stick  ziehen. Bitte beachten Sie, dass wir aus Sicherheitsgründen keine mitgebrachten Medien (USB-Stick) an unser System anschließen.